top of page
Einzelartikel

Einzelartikel

10 Tipps für Blumenverkaufsprofis: ein Verkaufsgespräch, das Kunden begeistert!

Blumen sind mehr als nur Produkte – sie sind Emotionen, Botschaften und Erinnerungen in lebendiger Form. Um deinen Blumenverkauf zu steigern und deinen Kunden ein unvergessliches Einkaufserlebnis zu bieten, haben wir für dich 10 Tipps zusammengestellt. Hier erfährst du, wie du dein Verkaufsgespräch optimieren kannst:



Blumenladen, Floristedition: 10 Tipps fürs Verkaufsgespräch

1. Kundenliebe pur

Der Kunde steht im Mittelpunkt. Höre aktiv zu, um seine Bedürfnisse, Wünsche und Prioritäten zu verstehen. Gehe auf das Gesagte ein und wiederhole die „Fakten“, um sicherzustellen, dass du alle relevanten Informationen hast. Diese Vorgehensweise gibt dir und dem Kunden Sicherheit und zeigt, dass du aufmerksam zugehört hast und ihn als Individuum berücksichtigst.


2. Lächeln & Herzlichkeit

Begrüße jeden Kunden mit einem strahlenden Lächeln und schaffe eine warme, einladende Atmosphäre. Verwende den Namen des Kunden während des Gesprächs (sofern er dir diesen mitgeteilt hat), um eine persönliche Verbindung herzustellen und ihm das Gefühl zu geben, geschätzt und willkommen zu sein. Gerade bei Kunden die zu einem späteren Zeitpunkt ihre Bestellung abholen möchten oder für einen größeren Auftrag bestellen, ist es empfehlenswert die Kontaktdaten zu Anfang abzufragen, so kannst du den Namen im Verlauf des Gesprächs einbauen. Damit du dir den Namen leichter merken kannst, wiederhole ihn direkt einmal nachdem er dir mitgeteilt wurde.


3. Fragetechnik

Stelle offene Fragen, um mehr über die Bedürfnisse des Kunden zu erfahren und ihm maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. Achte dabei darauf nicht immer die klassischen Floskeln zu verwenden und deine Fragen/Fragestellung von Kunde zu Kunde zu wechseln. Deine Fragen sollten verschiedene Bereiche abdecken wie:

  • Bedürfniserkundung: Was sucht der Kunde genau?

Dazu können die Fragen wie folgt aussehen:

I. Welche Art von Blumen oder Pflanzen suchen Sie heute?

II. Für welchen Anlass benötigen Sie die Blumen?

III. Haben Sie schon eine bestimmte Vorstellung oder benötigen Sie Beratung?

IV. Möchten Sie einen bestimmten Blumenschmuck oder ein fertiges Arrangement?


  • Vorlieben und Präferenzen: Welche Blumen oder Farben bevorzugt der Kunde?

Dazu können die Fragen wie folgt aussehen:

I. Haben Sie/ die beschenkte Person eine Lieblingsblume oder eine bevorzugte Blumenart?

II. Welche Farben sollen in Ihrem Arrangement dominieren?

III. Gibt es bestimmte Blumen, die Sie gar nicht mögen?

IV. Bevorzugen Sie eher klassische oder moderne etc. Blumenarrangements?

V. Haben Sie/ die beschenkte Person eine Lieblingsfarbe, die wir einbeziehen sollen?


  • Verwendungszweck und Anwendungsbereich: Wofür werden die Blumen benötigt? Dazu können die Fragen wie folgt aussehen: I. Ist das Blumenarrangement für einen speziellen Anlass, wie eine Hochzeit oder einen Geburtstag? II. Sollen die Blumen/Pflanzen etc. ein Geschenk sein oder für den Eigenbedarf? III. Werden die Blumen/Pflanzen etc. im Innen- oder Außenbereich verwendet? IV. Suchen Sie Blumen/Pflanzen etc. für einen bestimmten Raum oder Ort? V. Benötigen Sie die Blumen als Dekoration für ein Event oder eine Veranstaltung?


  • Erfahrungen und Meinungen: Hat der Kunde bestimmte Erwartungen oder Vorerfahrungen? Dazu können die Fragen wie folgt aussehen: I. Gibt es etwas, das Ihnen bei früheren Käufen besonders gefallen oder nicht gefallen hat? II. Welche Erfahrungen haben Sie mit der Pflege von Blumen gemacht? III. Haben Sie bestimmte Erwartungen an die Haltbarkeit der Blumen? IV. Gibt es Aspekte, die Ihnen bei der Auswahl besonders wichtig sind?


  • Erwartungen und Ziele: Was möchte der Kunde mit dem Kauf erreichen? Dazu können die Fragen wie folgt aussehen: I. Was möchten Sie mit diesem Blumenarrangement ausdrücken oder bewirken? II. Soll das Arrangement eine bestimmte Stimmung oder Atmosphäre schaffen? III. Haben Sie spezielle Wünsche, wie die Blumen präsentiert werden sollen? IV. Gibt es ein bestimmtes Ziel, das Sie mit diesen Blumen verfolgen? V. Soll das Arrangement jemandem eine besondere Freude machen?


  • Budget und Preisbereitschaft: Wie viel ist der Kunde bereit auszugeben? Dazu können die Fragen wie folgt aussehen:  I. In welcher Preisspanne dürfen sich die Blumen bewegen?  II. Gibt es einen maximalen Betrag, den Sie nicht überschreiten möchten?  III. Sollen wir Ihnen verschiedene Optionen in unterschiedlichen Preisklassen zeigen?  IIII. Sind Sie offen für Vorschläge, wie Sie das Beste aus Ihrem Budget herausholen können?


Diese Frage ist optional und macht vorallem bei größeren Aufträgen wie bei Firmenkunden Sinn.

  • Zukünftige Bedürfnisse: Gibt es zukünftige Ereignisse, für die Blumen benötigt werden könnten?

Dazu können die Fragen wie folgt aussehen:

I. Haben Sie in naher Zukunft weitere Anlässe, für die Sie Blumen benötigen könnten?

II. Gibt es saisonale oder jährliche Events, bei denen Sie Blumen benötigen?

III. Planen Sie demnächst eine Veranstaltung, für die Sie Blumenschmuck brauchen?

IV. Können wir Ihnen regelmäßig Blumen liefern, um Ihr Zuhause oder Büro zu verschönern?

V. Benötigen Sie bald Blumen für ein besonderes Ereignis, wie ein Jubiläum oder eine Feier?


4. Produkt-Guru

Sei ein absoluter Experte in Sachen Blumen! Kenne die Eigenschaften, Pflegehinweise und Verfügbarkeit, Herkunft etc. deiner Produkte im Detail, um jeden Kunden kompetent beraten zu können. Gebe deinen Kunden zusätzliche Informationen an die Hand, besonders die, die wenig bekannt sind. Beispielsweise können Zimmerpflanzen das Wohlbefinden steigern und Schadstoffe aus der Luft filtern. Nenne dazu 2-3 detaillierte Fakten.


5. Inszenierungskünstler

Präsentiere deine Blumenpracht ansprechend und zeige dem Kunden verschiedene Optionen, um seine Auswahl zu erleichtern. Sorge dafür, dass es in deinem Verkaufsraum stets ordentlich aussieht. Mache deine Produkte sichtbar und überfülle Regale nicht zu sehr, um jeden Platz optimal zu nutzen. Erleichtere es dem Kunden mit einer übersichtlichen Sortierung und schaffe bewusst Inspirations-Orte. Als Orientierung können dir hier Firmen wie Buttlers, Depot und Co dienen, diese setzen ihre Produkte durch bewusste Table-Settings ins Szene und liefern so einen Inspirationsvorschlag, der Kunde muss dann nicht lange suchen und findet alle Produkte ordentlich und übersichtlich in den umliegenden Regalen. Der Kunde findet sich durch eine solche Anordnung leichter zurecht und Produkte werden nicht weniger übersehen.


6. Qualität überzeugt

Betone die Qualität deiner Blumen/Produkte und den Mehrwert, den sie bieten, um das Vertrauen des Kunden zu stärken. Unterstreiche die Qualität durch:

  • Materialien und Verarbeitung: Produktlanglebigkeit und Qualität. Erkläre, warum deine Blumen länger frisch bleiben.

  • Funktionale Eigenschaften: Welche besonderen Eigenschaften haben deine Blumen/Produkte?

  • Design und Ästhetik: Warum sind deine Arrangements/Produkte einzigartig?

  • Qualitätskontrolle und Garantie: Wie sicherst du die Qualität?

  • Kundenbewertungen und Testimonials: Was sagen andere Kunden über deine Produkte?


7. Empfehlungen vom Profi

Gib dem Kunden individuelle Empfehlungen basierend auf seinen Präferenzen und dem Anlass, um ihm bei der Entscheidung zu helfen. Teile deine eigene Erfahrung mit dem Produkt und stelle es authentisch dar.


8. Preis-Leistungs-Verhältnis

Erkläre dem Kunden das Preis-Leistungs-Verhältnis deiner Blumen und zeige ihm den Wert, den er erhält. Nutze Vergleiche zu anderen Anbietern und mache deinen Aufwand, Arbeitszeit und Kosten transparenter. Bleibe bei deinem Preis standhaft und biete ggf. Alternativen an, die zur Preisvorstellung des Kunden passen.


9. Cross-Selling & Upselling

Nutze die Gelegenheit für Cross-Selling und Upselling, indem du dem Kunden ergänzende Produkte oder Upgrades vorschlägst. Zeige deinem Kunden die Vorteile auf, wenn er ein weiteres ergänzendes Produkt erwirbt. Beispielsweise eine passende Grußkarte zum Strauß oder eine passende Vase dazu, oder vielleicht auch einen Kerzenlöscher für die eben erworbene Kerze. Überlege im Vorhinein, welche Produkte sich gut ergänzen und attraktive Sets darstellen würden. So kannst du auch Randprodukte besser verkaufen und kannst zusätzlichen Umsatz generieren, da du das Interesse des Kunden geweckt hast.


10. Angebote & Aktionen

Informiere den Kunden über aktuelle Angebote, Sonderaktionen und Rabatte, um sein Interesse zu wecken. Mache ihn auf exklusive Deals aufmerksam, die er nicht verpassen sollte. Biete deinen (Stamm-)kunden ein Bonusprogramm an oder sammle Kontakte für einen Newsletter so kannst du deine Kundeninteraktion weiter steigern.


Zum Schluss: Deine Ausdrucksweise macht den Unterschied

Hast du schon einmal über deine Ausdrucksweise nachgedacht? Welche Worte wählst du im Verkaufsgespräch? Auch hier schleicht sich gerne mal eine negative Wortwahl ein. Wir haben hier noch ein paar Klassiker für dich aufgeführt und welche Worte du stattdessen wählen kannst:


  • Problem

  • Alternative: Herausforderung

  • Beispiel: „Welche Herausforderungen stehen Ihnen bevor?“ statt „Welches Problem haben Sie?“

  • Billig

  • Alternative: Preiswert oder kostengünstig

  • Beispiel: „Das ist eine preiswerte Option.“ statt „Das ist eine billige Option.“

  • Vertrag

  • Alternative: Vereinbarung oder Abkommen

  • Beispiel: „Könnten wir diese Vereinbarung treffen?“ statt „Könnten wir diesen Vertrag abschließen?“

  • Teuer

  • Alternative: Hochwertig oder Premium

  • Beispiel: „Das ist eine hochwertige Option.“ statt „Das ist eine teure Option.“

  • Müssen

  • Alternative: Können oder dürfen

  • Beispiel: „Sie können dieses Formular ausfüllen.“ statt „Sie müssen dieses Formular ausfüllen.“

  • Fehler

  • Alternative: Missverständnis oder Unstimmigkeit

  • Beispiel: „Es scheint ein Missverständnis gegeben zu haben.“ statt „Es gab einen Fehler.“

  • Beschwerde

  • Alternative: Rückmeldung oder Feedback

  • Beispiel: „Wir schätzen Ihr Feedback.“ statt „Wir nehmen Ihre Beschwerde entgegen.“

  • Nie

  • Alternative: Selten oder kaum

  • Beispiel: „Das passiert selten.“ statt „Das passiert nie.“

  • Kosten

  • Alternative: Investition oder Preis

  • Beispiel: „Der Preis beträgt...“ statt „Die Kosten sind...“



Wir hoffen, dass dir dieser Blogartikel geholfen hat, neue Ansätze für dein Verkaufsgespräch zu finden. Unser Verband bietet dir nicht nur inspirierende Ideen, sondern auch gezielte Unterstützung in zahlreichen Bereichen wie Arbeitsrecht, Betriebswirtschaft oder Hilfsmittel für den Betriebsalltag. Profitiere von unserem Wissen und lass uns gemeinsam daran arbeiten, deinen Blumenladen noch erfolgreicher zu machen. Erfahre mehr über unsere Beratungsangebote und wie wir dich unterstützen können, indem du uns kontaktierst.


Wir wünschen dir blühende Erfolge!



コメント


bottom of page